StadtKlima – Urbane Szenarien für eine zukunftsfähige Welt

Der Count Down läuft: noch 10 Jahre, um CO2 neutral zu werden. ACT NOW!

Immer mehr Menschen leben in Städten, immer mehr wird verdichtet, Bestehendes abgerissen, Neues gebaut, immer mehr Boden wird versiegelt, dem motorisierten Verkehr immer mehr Raum verschafft. Das führt in eine Sackgasse. Wir Menschen schaffen uns einen unmenschlichen urbanen Raum. Gleichzeitig sind wir konfrontiert mit einer Vielzahl von Fakten bezüglich des voranschreitenden Klimawandels, Informationen von möglichen Szenarien, von Aufbruch- und Endzeitstimmung. Im angebrochenen Jahrzehnt müssen wir vieles angehen, umstrukturieren, transformieren, neu denken, um die Klimaveränderung möglichst einzudämmen, um als Gesellschaft zukunftsfähig zu bleiben. Was dies bedeutet, zusammengefasst in den treffenden Worten des Klimaforschers Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber: „Das ist die komplette Neuerfindung der Moderne“.

 

Im praktischen Semesterprojekt „StadtKlima“ beschäftigen wir uns mit dem urbanen Raum Basels. Welchen Herausforderungen wird er zukünftig begegnen? Wie kann der innerstädtische Raum klimafreundlich werden und wie kann er neuen klimatischen Bedingungen begegnen? Neben Fragen zur Klimaanpassung, werden uns aber dringlich auch die Frage des Klimaschutz beschäftigen: Wie können sich unsere Handlungen, unser Zusammenleben, unsere Rituale, Formen unserer Kultur transformieren lassen, um nachhaltig zu werden? Und wie äussert sich dies im urbanen Raum? Wie kann städtischer Raum umgestaltet werden, um ein zukunftsfähiges Leben zu begünstigen und zu ermöglichen? Wie wollen wir künftig Leben in der Stadt?

 

Konkret schauen wir uns einen Ort in der Stadt Basel an: die Steinenvorstadt. Sie steht sinnbildlich für eine primäre Ausrichtung des innerstädtischen Raums auf Konsum. Hier stehen Vergnügungsorte wie Kinos neben Pubs und Starbucks, neben diversen Geschäften, die zum Billigshopping verleiten. Weiter hat sich die Steinenvorstadt in den Köpfen der Bewohner*innen Basels als sozialer Brennpunkt festgesetzt. Uns interessieren sowohl die sozialen Aspekte, als auch die klimatischen Bedingungen, die diesen Ort ausmachen. Wie können wir die Steinenvorstadt in einen zukunftsfähigen Raum transformieren, der visionär für ein nachhaltiges Zusammenleben in der Stadt stehen kann?

Der Garten der Lüste, Hieronymus Bosch

Dozierende
Eva Hauk
Andreas Wenger

Wissenschaftliche Assistenz
Lea Kuhn

Studierende
Loris Urban Aebli, Ekaterina Schaupenlehner Andaralo, Luana Bürki, Alex Herbst, Ying-Hua Huang, Kevin Peterhans, Hannah Pichler, Alice Schwarz, Emily Vollmer