FESTIVALZENTRUM THEATERFESTIVAL 2016

 

Nach 2012 und 2014 durften nun wieder die Studierenden des zweiten Semesters die Herausforderung zur Entwicklung einer Vision für das Festivalzentrum am Theaterfestival Basel 2016 und dessen Realisierung annehmen.

Auf dem Areal der Kaserne Basel konzipieren, planen und realisieren die Studierenden einen Begegnungs-, Kommunikations- und Verpflegungsort sowie die Signaletik der Eingänge der Spielorte.

 

 

 

UM WAS GEHT ES?

Mit der Aufgabenstellung des «Festivalzentrums» und der übergeordneten Thematik «zeitgenössische Theaterformen» bewegen wir uns in der Schnittmenge zwischen Szenografie, Innenarchitektur und Installation. Durch diese Überschneidungen und die Offenheit des Auftraggebers ergibt sich ein offenes Experimentierfeld das in der Konzept- und Entwurfsarbeit ausgeschöpft werden soll. 

 

 


KONZEPTPHASE

Nach einer intensiven Einführungsphase entwickelten die Studierenden aus dem eigenen Recherchefundus Konzepte und Leitideen.

WECHSELSPIELE - Laura Nötzli


AUSWAHL PROJEKT

Die Studierenden präsentierten ihre Einzelentwürfe den Kolleginnen und Kollegen sowie einer Fachjury.

Von allen wurde das Projekt «Wechselspiel» von Laura Nötzli zur Ausführung gewählt.

WECHSELSPIELE - Laura Nötzli

Projektbeschrieb von Laura Nötzli - "Wechselspiel"


"Das Theaterfestival steht vor der Tür und damit begrüsst Basel Schauspieler, Regisseure, Techniker, Bühenenbildner, Künster und Zuschauer aus aller Welt. An verschiedenen Standorten finden Aufführungen statt, von Tanz über Musik, von Gegenwartsstücken bis zu grossen Klassikern, von Schauspiel bis zu Performance und Stadtbespielungen. Die verschiedenen Formen vermischen sich, werden zu Einem, verbinden sich zu etwas Neuem. Die Grenze zwischen Zuschauer und Akteur lösen sich immer mehr auf, sie verschwimmen. Die Inszenierungen lassen sich nicht in einen Rahmen zwängen. Die Bühne ist auch im Zuschauerraum und das Publikum sitzt mitten im Bühnenbild, gehört zur Szenerie. Auf dem Festivalzentrum verbinden sich Publikum und Akteure. In den Bühnen und auf den Zuschauerrängen. Davor oder dazwischen.
Innen oder Aussen. Werde ein Teil davon und tauche ein in eine unbekannte Welt voller Überraschungen."


PROTOTYP

Nach dem Entscheid für das Projekt bauten die Studierenden einen Prototyp im Massstab 1:1 um ein Gefühl sowohl für die Räumliche Dimension zu erhalten, als auch um den Arbeitsaufwand abschätzen zu können.  Nachdem sich die Klasse in Arbeitsgruppen aufgeteilt hatte, wurde der Entwurf überarbeitet und die Ausführung geplant.

Bau des Prototypen auf der Terrasse vor dem Ateliergebäude am Freilager-Platz


AUFBAU
Nach der Überarbeitung des Projektes ging es dann endlich auf das Kasernen-Areal um das Festivalzentrum entstehen zu lassen.

 Impressionen aus der zweiwöchigen Bauzeit des Besucherzentrums


ERÖFFNUNG
Am 30. August ging nach der intensiven Bauphase das Festivalzentrum für die Öffentlichkeit auf.

Sowohl das Theaterfestival als auch sein Zentrum waren ein voller Erfolg und waren bis zum 11. September 2016 rege besucht.
Webseite Festival


 Das stolze Team der Studierenden des zweiten Semesters nach Fertigstellung des Festivalzentrums

Impression des Festivalzentrums nach Fertigstellung
Bild 3, 4 und 5: Fotograf Guillaume Musset